Packende Storys Folge 6 Speedway Rennen in Schweden

By Fabio Verhelst

Aug 07 2018

Auf dem Bike fährst du nicht einfach von A nach B, sondern von Story zu Story. Juwelen bietet jeder Kilometer. Jede Kurve. Jedes Lächeln. Mit den Packenden Storys wollen wir diese Momente einfangen und mit der Welt teilen.

Diese Bikes sind kein Spielzeug. Sie sind die Cage-Fighter der Rennwelt. Und bei Yamaha YART züchten Sie Weltklassestatus.
Rik van Gerwen , Bridgestone-Motorradrennfahrer

Schweden besitzt wunderbare Wälder, unzählige Seen, überraschend auftauchendes Wild und unglaublich strenge Geschwindigkeitsbeschränkungen. Woher nehmen dann Biker ihre Kicks? Speedway: ein Motorradsport mit Bikes ohne Getriebe, ohne Bremsen und der Fahrer muss beim Eckenfahren Nebenstrecken nehmen.

Rik van Gerwen will wissen, was es bedeutet, in einer „Welt auf Nebenstraßen“ anzutreten. Wer könnte ihm das besser erklären als Greg Hancock, viermaliger Speedway-Weltmeister und Captain des Team USA. Hancock ist ein berühmter Motorradrennfahrer. Man kann auch sagen: er ist der Valentino Rossi im Speedway-Rennen. Er begann als Rennfahrer in den USA, bevor er nach Europa umzog, um seine Karriere zu starten. Er blickt auf eine lange Karriere zurück, aber seine Liebe für Speedway lässt ihn auch heute noch antreten, häufig gegen Piloten, die halb so alt sind wie er.

Aber mit der Erfahrung kommt die Weisheit und Hancock teilt sein Wissen über die Kunst des Powerslidings bereitwillig. Er trainiert sogar aufstrebende Fahrer auf einer Trainingspiste, darunter Luke Becker. Wegen einer Verletzung muss Becker zwar pausieren, aber van Gerwen will Speedway mal ausprobieren.

Zur Vorbereitung auf die Fahrt erklärt Hancock, dass Speedway nicht nur wegen der Art, wie die Rennfahrer ihr Bike handeln, eine Herausforderung darstellt, sondern auch die Bauart der Maschinen erschwert ihre Kontrolle. Zwischen dem Motorradrahmen, seinen Reifen und dem Einsatz von Methanol vergleicht van Gerwen das Speeday-Bike fahren mit dem Ringen mit einem kleiner Dinosaurier. Er findet schnell heraus, dass der Schlüssel zum Erfolg in Entspannung, Gewichtsverlagerung und Gasgeben ohne Zögern liegt.

Wir erleben, wie van Gerwen sich von Rumpelkurven zu fachkundigen Bewegungen entwickelt, während er seine Strecke fährt. Mit jeder Ecke sehen wir hinter dichten Staubfahnen von seinen Reifen, wie er das Rutschen genießt.